zurück




Externer Link

Disziplin Name Vorname Nation Verein Bestl. absol.
100 m F          
Dorobisz Iwona POl   11,68
Hrivnova Pavla CZE   11,97
Idoko Franca Ngr   11,26
Kasica Agnieszka POl   11,79
Mani Myriam Leonie CMR   10,98
400 m F          
Ekpukpon Christy Ngr   51,11
Karpiesiuk Agnieszka POL   53,25
Manlana Sara GER LAC Erdgas Chemnitz  
Neubert Jana GER LAC Erdgas Chemnitz 52,38
Radecka Zuzanna POL   51,58
Wittstock Estie RSA   51,48
800 m F          
Ait Hammou Mina MAR   01:57,8
Dienel Diana GER LG asics Pirna 02:04,3
Flore Maike  GER TSV Bayer 04 Leverk. 02:04,7
Goldfuß Janina GER TV Wattenscheid 02:01,9
Halima Hachlaf MAR   02:02,6
Mrackova Veronika CZE   02:03,6
Niedereder Elisabeth AUT   02:08,5
Schultz Claudia GER LG Wedel/Pinneberg 02:03,6
Sowinska Agnieszka POl   02:05,4
Teteris Aimee CAN   02:00,2
Trauth Katrin Judith GER LC Erfurt 02:04,0
Hochsprung F          
Cadienhead Marisa CAN   1,95
Engel Annett GER SC Potsdam 1,90
Forrester Nicole CAN   1,95
Grigoryeva Tatyana RUS   1,96
Lalakova Barbora CZE   1,99i
Ryan Deirdre IRL   1,92
Sagonas Sophia GER LG Eintracht Frankfurt 1,90
Weitsprung F          
Gutowicz-Westhof Urszula GER Berliner SC 6,62
Kappler Bianca GER LC asics Rehlingen 6,71
Mey Karen RSA   6,60
Miszczak Dominika POl   6,44
Nechyporets Viktoria UKR   6,17
Schulte Sofia GER LG Staufen 6,72
Sorokina Nataliya UKR   6,61
Stadnyuk Oleksandra UKR   6,75
Kugelstoßen F          
Beckel Nadine GER Schweriner SC 18,59
Cumbá Yumileidi cub   19,97
González Tamayo Misleidis CUB   19,10
Hinrichs Denise GER SC Neubrandenburg 18,21i
Lammert Petra GER SC Neubrandenburg 20,04
Marten Kristin GER LV 90 Thum 17,87
Terlecki Josephine GER LG Ohra Hörselgas 16,75
Speerwurf F          
Klimesova Jarmila CZE   62,60
Krebs Franziska GER LG Nike Berlin 51,51
Molitor Katharina GER TSV Bayer 04 Leverkusen 57,87
Nerius Steffi GER TSV Bayer 04 Leverk. 65,98
Obergföll Christina GER LG Offenburg 70,03
Ozolina Sinta LAT   56,38
Rittweg Mareike GER LV 90 Thum 60,63
Robbeson Justine RSA   62,80
Suthe Annika GER TSV Bayer 04 Leverkusen 61,38
Viljoen Sunette RSA   61,59
100 m M          
Bangura Gibrilla Pato SLE   10,31
Collins Kim SKN   9,98
Julius Leigh RSA   10,25
Krone Christiaan RSA   10,25
Kuhlee Stefan GER LG Eintracht Frankfurt 10,60
N'Dri Eric CIV   10,17
Nkansah Eric GHA   10,00
Oriala Chinedu NGR   10,21
Pupov Stanislav UKR   10,48
Schnelting Daniel GER LAZ Rhede 10,37
400 m M          
Merwe Jan van der RSA   45,73
Mogawane Ofentse RSA   45,11
Molefe California BOT   45,23
Udo-Obong Enefiok NIG   45,75
Znava Peter CZE   46,01
800 m M          
Bauschinger Rene GER LAC Quelle Fürth/M. 01:47,0
Dabrowski Piotr POl   01:49,3
Freimann Andreas GER LC Erfurt 01:46,4
Köckritz Sören GER LG asics Pirna 01:51,6
Koldin Yuriy RUS   01:46,7
Mohamed Rachid BAH   01:45,4
Neumann Lars GER THW Kiel 01:51,9
Rapatz Andreas AUT   01:49,0
Rosseeuw Matthias bel   01:47,6
Ruto Nahashon KEN   01:46,5
Schumann Nils GER LG Eintracht Frankfurt 01:44,2
Stephan Sascha  GER LAC Berlin 01:49,0
Wessel Maximilian GER SG TSV Kronshagen 01:49,4
1500 m M          
Bartunek Vladimir CZE   03:44,6
Bauernberger Lukas AUT   03:55,5
Chepkok Bernhard KEN   03:40,4
Clerbout Tim BEL   03:37,5
Cronje Johan RSA   03:35,6
Deventer Juan van RSA   03:37,5
Dube Glody BOT   03:39,6
Eberhardt Stefan GER LC Erfurt 03:39,3
Grothaus Torben GER TV Wattenscheid 01 03:42,6
Harkovets Anatoliy UKR   03:42,8
Haschke Franek GER LG Nord Berlin 03:37,0
Lohse Christoph GER TV Wattenscheid 09 03:46,6
O' Brien Trevor CAN    03:42,0
Schlangen Carsten GER LG Nord Berlin 03:38,0
Schuster Johannes GER LG Passau 03:43,4
Sorum Samson KEN   03:42,4
Spitzl Daniel AUT   03:39,9
Stifel Jonas GER LG Nord Berlin 03:39,4
Wouters Marcel NED   03:47,5
110 m Hürden M          
Baillie Chris GBR   13,44
Burkhard Ivo GER SV Halle 13,62
de Vries Ruan RSA   13,62
Mathiszik Willi GER LAZ Leipzig 13,61
Mühlbach Erik GER LAZ Leipzig 14,06
Petrov Yakov RUS   13,70
Sajdok Stanislav CZE   13,68
Scott Allan GBR   13,62
3000 m Hindernis          
Ait Bahmad Abdelghani MAR   08:20,0
Amguil Lahcen MAR   08:44,4
Biele Christian GER LC Attendorn 08:56,4
Busselot Dries BEL   08:44,6
Hachlaf Abdelkader MAR   08:08,8
Iannelli Angelo ITA   08:22,1
Kiauka Eric CAN   08:45,6
Kibwalei Elijah KEN   08:22,8
Kiplagat  Benjamin UGA   08:34,1
Königs Roger LUX   08:58,9
Löwa Nobert GER LG Nord Berlin 08:41,5
Medlik Zdenek CZE   08:51,6
Mlynek Georg AUT   08:46,7
Ngetich Caleb KEN   08:15,2
Parszczynski Lukasz POL   08:31,2
Uliczka Steffen GER SG Kronshagen/Kiel 08:37,6
Van Koolwyk Krijn BEL   08:17,1
Wisniewski Jakub POL   08:35,1
Wollherr Maik GER LG Osnabrück 09:03,8
Zakrzewski Jan POl   08:23,1
Stabhochsprung M          
Börgeling Lars GER TSV Bayer 04 Leverk. 5,85
Didenkow Mateusz POL   5,31i
Ecker Daniel “Danny” GER TSV Bayer 04 Leverk. 6,00i/5,93
Janacek Stepan CZE   5,76
Jansen Robbert BEL   5,55
Lobinger Tim GER ASV Köln 6,00
Revenko Vladyslav UKR   5,80
Spiegelburg Richard ger TSV Bayer 04 Leverkusen 5,85
Straub Alexander GER LG Filstal 5,62
Kugelstoßen M          
Bartels Ralf GER SC Neubrandenburg 21,36
Chang Ming-Huang TPE   19,45
Lyzhyn Pavel BLR   20,92
Sack Peter GER LAZ Leipzig 21,00
Vodovnik Miran SLO   20,76
Zalsky Antonin CZE   20,71
Zielinski Diminik POl   19,79

 

Nationale Athletenvorstellung   Internationale Top- Athleten

 

100m Männer  

 

Kim Collins (SKN)  
5. April 1976  
Bestzeit: 100m 9,98 sec.
200m 20,20 sec.
Erfolge: - Gold WM 2003
- Gold-Commonwealth Games 2002
- Silber Hallen-WM 2003 (60m)
- Silber WM 2001 (200m)
-  Bronze WM 2005

Kim Collins ist wohl der berühmteste der 39.0000 Einwohner seiner Insel, die in mitten der Karibik liegt. Saint Kitts & Nevis ist nach Collins grandiosem Sieg über die 100 m in Paris jedem Leichtathletikfan ein Begriff. Doch schon vor seinem Titelgewinn hat Kim Collins auf sich aufmerksam machen können, als er zum Beispiel bei der WM in Edmonton den dritten Platz über die 200 m Strecke belegte. Diese Medaille schrieb Leichtathletikgeschichte, weil es der erste internationale Titelgewinn eines Bewohners dieser kleinen Inselgruppe war. Im Jahr darauf gelang es Collins bei den Commonwealth Spielen das erste Mal die magische 10 Sekunden Grenze zu unterbieten. Mit 9,98 sec. lief er seine bis heute bestehende Bestzeit. Nach seinem Weltmeisterschaftserfolg von Paris 2003 waren bei den Weltmeisterschaften 2005 alle Augen auf ihn gerichtet. Leider gelang es Collins nicht, seinen Titel zu verteidigen. Nachdem er in den Vorläufen geschwächelt hatte, belegte er am Ende dennoch den 3. Platz. Die Grundlage für seinen sportlichen Erfolg wurde in den USA gelegt, wo er die Texas Christian University in Worth besuchte. Dort sprintete er sich in die Medaillenränge zum Beispiel der Amerikanischen College Meisterschaften. Nun darf man gespannt sein, in welcher Form sich Collins zu seinem Saisoneinstieg in Cottbus präsentiert, hatte doch der Ausnahmeathlet seinen letzten Wettkampf im August 2006 absolviert. Der Start zum German Meeting in Cottbus wird ein erster Hinweis sein, ob er auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften steht.

  •  Kugelstoß Frauen

Yumileidi Cumbá (Kuba)

Die Kugelstoß-Olympiasiegerin wird zum German Meeting in Cottbus zeigen, ob sie die starken deutschen Athletinnen bezwingen kann. Nadine Kleinert (Magdeburg) besiegte kürzlich bei einem Leichtathletik-Meeting im brasilianischen Belem ihre Konkurrentin aus Übersee mit 18,66 m und knackte damit gleichzeitig zum zweiten Mal die WM Norm (18,30 m). Cumbá wird natürlich nun auf eine Revanche hoffen. Die 1,83 m - große Kubanerin feierte mit dem Olympia-Sieg 2004 in Athen den größten Triumph ihrer bisherigen Laufbahn. Damals hatte sie die Deutsche Nadine Kleinert im letzten Versuch übertrumpft, sodass die Magdeburgerin die Silbermedaille errang. Umso mehr wird nun auf deutschem Boden das erneute Duell dieser starken Frauen erwartet. Beim Lausitzer Leichtathletik-Meeting könnte bei diesem exzellenten Feld auch der zehn Jahre alte Meetingrekord von Astrid Kumbernuss fallen (20,68 m).

 

  • Kugelstoßen Männer

            Janus Robberts (RSA)

Gold-Commonwealth Games 2006, Gold-Afrika-Meisterschaften 2004, 2002

Silber-Commonwealth Games 2002, 5. Platz IAAF Weltfinale 2004

 

  • 3000 m Hindernis

Abdelkader Hachlaf (MAR)

Silber Afrika-Meisterschaften 2006, Bronze Hallen-WM 2003

Bronze 1500m Afrika-Meisterschaften 2002, 8. Platz WM 2001

 

  • 1500 m Männer

Johan Cronje (RSA)

Silber Südafrika-Meisterschaften 2001, 4. Pl. Afrika-Meisterschaften 2001

5. Pl. U20 WM 1999, 5. Pl. U23 WM 2000, 6. Pl. Afrika-Meisterschaften 2006

 

  • 800 m Frauen

Amina Ait Hammou (MAR)

Silber Pan Amerikanische Meisterschaften 2004, Silber Afrika-Meisterschaften 2002, Bronze Weltfinale 2004, 4. Platz WM 2003

 

  • Hochsprung Fr.

Nicole Forrester (CAN)

-         Gold- Kanadische Meisterschaften 2002, Silber- Junioren WM 2001

-         Silber- Kanadische Meisterschaften 2006, Bronze- Commonwealth Games 2002

-         Fünfter Platz- World Cup 2006

Barbora Lalakova (CZE)

Tschechische Rekordhalterin 1,99 m (2006), Tschechische Hallenmeisterin 2006

Silber Europa Cup 2006, 9. Platz U23 WM 2003, 11. Pl. WM 2006

 

Am Rande

Ein Taiwanese in Cottbus - Ming – Huang Chang

>Interview mit Bundestrainer Werner Goldmann<

In der Starterliste des 18. German Meetings in Cottbus taucht beim Kugelstoßen der Männer ein Sportler aus Taiwan auf, was kann Ming – Huang leisten?

Mit seinen 25 Jahren hat er ja noch lange nicht sein Leistungszenit erreicht. Er belegte bei den Asienspielen im Kugelstoßen einen dritten Platz und ließ sich in seiner Sporthochschule in Taipeh berechtigt als Held feiern. Übrigens ist Ming - Huang sehr vielseitig, denn bei den Weltmeisterschaften der U 18  1999 hatte er im Diskuswurf mit 64,14 m den Titel errungen!

Wenn man asiatische Sportler vorstellt, dann sind sie klein und zierlich und sehr höflich. Wie ist das mit Ihrem neuen Schützling?

Zierlich? Nun ja, das ist Ansichtsache, denn bringt immerhin 135 Kg bei einer Körperhöhe von 1,94 m  mit. Das heiß er ist 10 kg schwerer und 8 cm größer als Ralf Bartels. Bescheiden und höflich ist Ming – Huang, aber seine sprichwörtliche asiatische Freundlichkeit endet spätestens am Ring, denn er ist sehr ehrgeizig.

Worauf bereitet sich Ming – Huang direkt vor und warum in Europa?

Für ihn steht zunächst die Universiade auf den Plan und dann die diesjährigen Asienspiele. Ja und Europa, da wird sich auch durch Sportler aus Taiwan, die an der Sporthochschule in Köln studieren, rumgesprochen haben, dass bei uns die Leistungsdichte relativ groß ist.

Kann er unsere Kugelstoßer gefährden?

Nein, das Leistungsvermögen besitzt er noch nicht. Aber mit 20 m sollte man bei diesem jungen Burschen rechnen.

Ergänzung: Der deutsche Bundestrainer betreut den asiatischen Kugelstoßer, so wie es bei einem Fortbildungsseminar in Taipeh vereinbart wurde.
(Peter Boenki, Pressesprecher German Meeting Cottbus)

Nationale Athletenvorstellung

  • Kugelstoß Frauen

Petra Lammert (SC Neubrandenburg) BL 20,04 m

Dritte EM 2006, U 23 Europameisterin, Deutsche Meisterin 2006, EC-Siegerin 2006

Die erst 23-jährige Kugelstoßerin präsentierte sich kürzlich in Zeven in Weltklasse-Verfassung. Die Neubrandenburgerin katapultierte im zweiten Versuch ihre Kugel auf 20,04 Meter und verbesserte damit ihre Bestleistung um 23 Zentimeter. Das letzte Mal hatte vor 2 Jahren eine Deutsche – Nadine Kleinert – über 20 m gestoßen.

 

 

  • 800m Männer

Nils Schumann (LG Eintracht Frankfurt)

Olympiasieger 2000, Europameister 1998, Halleneuropameister 1998, Weltcupsieger

Die Bestleistung des 29-jährigen von 1:44,16 min. stammt aus dem Jahr 2002.

Der Modellathlet  hat eine Körperhöhe von 1,92 m und ein Wettkampfgewicht von 78 kg.

Seit Monaten konnte Nils Schumann endlich wieder regelmäßig und fast beschwerdefrei trainieren. „Wunderdinge seien in den kommenden Wochen aber noch nicht zu erwarten.“

Am 10. Juni belegte Nils Schumann bei einem Meeting in Warschau mit 1:47,90 min. einen fünften Platz. Dieser Lauf wäre nur ein verschärftes Training unter Wettkampfbedingungen, demzufolge ist die Zeit noch nicht entscheidend. Diese Leistung kann man aber als einen gelungenen Saisoneinstand bewerten. Den ersten Härtetest wird Nils Schumann beim German – Meeting am 20. Juni in Cottbus absolvieren. Die  Weltmeisterschaften in Osaka (Japan) sind für ihn kein Muss. Erst möchte er Zeiten um die 1:45 min. laufen, um wieder in die Weltspitze zurück zu kehren.

 

  • Stabhochsprung

 

Lars Börgeling (TSV Bayer 04 Leverkusen)

DM 2006, EM-Zweiter 2002, 6. Pl. Olympische Spiele 2004

Bronze Hallen-EM 2002, U23-Europameister 2001

Lars Börgeling, das enfant terrible, der deutschen Stabhochsprungszene ist gut in die diesjährige Freiluftsaison gestartet. Seit seinem Saisoneinstieg beim Grand Prix Meeting in Dakar, wo er mit 5,30 m Zweiter wurde, zeigt seine Leistungskurve steil nach oben. So steigerte sich der Olympia Sechste und deutsche Meister von 2006 kontinuierlich auf eine Höhe von 5,71 m, welche er beim Meeting in Kassel überquerte. Einmal hat Börgeling die Norm zur WM in Osaka erfüllt, was allerdings nur eine weitere Etappe ist auf seinem Weg zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Dort möchte er  sich in die Medallienränge hineinspringen. Neben dem Sport studiert Lars Sport/Eventmanagement in Iserlohn, was zu einer großen Veränderung in seinem Trainingsalltag geführt hat. Anstelle von 10 Trainingseinheiten in der Woche stehen nun sechs auf dem Plan. Trotz der Mehrbelastung durch das Studium hat er immer noch Zeit für Stefan Raabs TV Total: Turmspringen teilzunehmen oder Bungee-Jumping.

Tim Lobinger (ASV Köln)

Hallen-Weltmeister 2003, Dritter 2006, HEM 1998, 2002, Dritter 2005        
Vize-Europameister 1998, 2006; EM-Dritter 2002

Der Wahlmüncher hält sich schon lange in der nationalen und

internationalen Stabhochsprungszene auf. Mit zahlreichen internationalen Erfolgen hat sich Tim Lobinger als einer der deutschen Top-Athleten etabliert. Mit einer Höhe von 5,55 m gab er seinen Saisoneinstieg und steigerte sich auf beachtliche 5,81m beim Meeting in Köln. Damit erfüllte er auch die WM-Norm. Um Stabhochsprung bekannter zu machen, möchte er eine Meetingserie in den großen Städten Deutschlands ausrichten, wo die Athleten vor der imposanten Kulisse von Opernhäusern springen. Mehr Informationen unter www.tim-lobinger.de .

Björn  Otto (LAV Bayer Uerdingen)

Deutscher Hallenmeister 2007, Dritter HEM 2007, Universiade-Sieger 2005
European-Indoor-Cup-Sieger 2004

Björn Otto ist bei der Hallenweltmeisterschaft in Birmingham ein Glanzstück gelungen, als er dort den dritten Platz beim Stabhochsprung belegte. Dieser Erfolg ist der bisherige Höhepunkt seiner Karriere, die schon mit 12 Jahren begann. Jedoch soll das noch nicht das Ende gewesen sein, hat er sich doch für die Olympischen Spiele 2008 in Peking einen 6m-Sprung vorgenommen. Björn studiert Biologie und hegt neben dem Stabhochspringen noch zwei weitere Leidenschaften: Paragliding und Frösche. Den Gleitschirm packt sich Otto schon seit 10 Jahren auf den Rücken und absolviert ungefähr 40 Sprünge im Jahr. www.bjoern-otto.de

Danny Ecker (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Hallen-Europameister 2007, 3. Pl. Hallen-WM 1999, Sieger Cottbuser Springer-Meeting 07
Danny Ecker ist der zweite Mann Deutschlands im Stabhochsprung, der die 6m übersprungen hat. Ihm stand damals eine große Zukunft bevor, die jedoch immer wieder durch Verletzungen in weite Ferne gerückt wurde. Doch von Verletzungsrückschlägen hat sich der nervenstarke und ehrgeizige  Ecker nicht unterkriegen lassen. Der beste Beweis für seine wieder erstärkte Leistungsfähigkeit ist sein erster Platz bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham 2007. Ein weiterer Grund für seine aufsteigende Form dürfte seine Tochter sein, die 2006 zur Welt gekommen ist und ihm einen ganz neuen Motivationsschub gab. Mit dieser Motivation und dem Sport will er es bis zu den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin  schaffen. Danach wird er, der keiner Trainingsgruppe angehört und sich seine Trainingspläne selber schreibt, sehen, wohin ihn sein Weg führt. Vielleicht wird er bis dahin sein Fernstudium der Wirtschaftwissenschaften abgeschlossen haben und sich seinen Platz  in der Wirtschaftswelt erkämpfen.

www.dannyecker.de

Alexander Straub (LG Filstal)

Deutscher Juniorenmeister 2005,3.Pl.Deutsche Hochschulmeisterschaften 2004

7.Pl. Deutsche Hallenmeisterschaft 2006, 11.Pl. U- 23 EM 2005

Für viele ist Alexander Straub, Jahrgang 1983, ein noch recht unbekannter Name im deutschen Stabhochsprung. Seine vielversprechende Saison 2006 wurde abrupt durch eine Verletzung beendet, die er sich bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm zu zog. Doch nun ist der Juniorenmeister von 2005 wieder zurück und möchte Großes vollbringen. Mit seinem Sieg von 5,62m in Kassel, wo er Namen wie Tim Lobinger und Danny Ecker auf die hinteren Plätze verwies, stellte er sein Können unter Beweis. Mit dieser Höhe belegt er zur Zeit Rang zwei der deutschen Bestenliste. Nun darf man gespannt sein, wie die Saison des LG Filstalers, dessen Hobbies Autos und Angeln sind, weiter geht. Für die WM- Norm müsste er zweimal die Höhe von 5,70m überqueren, das wäre für ihn eine Steigerung seiner bisherigen Bestleistung von 8cm.

 

  • Speerwurf

 

Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Europameisterin 2006, 2.Pl. EM 2002,2.Pl. Olympische Spiele 2004
3.Pl. WM 2003, 2005; 4.Pl. Olympischen Spiele 2000

Steffi Nerius ist eine Athletin auf die sich der DLV verlassen kann, denn sie gilt als Leistungsgaranten der deutschen Leichtathletik. So wurde sie Zweite der Olympischen Spiele 2004 und Europameisterin 2006. Es ist schon fast ihr Markenzeichen, dass sie ihre Wettkämpfe oft im letzten Versuch für sich entscheidet. Dieses Kunststück ist ihr jedoch beim Wettkampf in Kassel, wo sie 64,11m warf, nicht gelungen. Mit Christina Obergföll hat Steffi Nerius eine starke Konkurrentin aus dem eigenen Land. Jedoch ist das kein Grund für die Leverkusenerin, die Nerven zu verlieren. Sie hat  erst dieses Jahr ihren Anlauf verändert, dieser ist jetzt länger und schneller. Dann wird sie hoffentlich in der Lage sein ihre Bestweite von 66,52m zu überbieten.

Neben ihrem Sport widmet sich Steffi beim TSV Bayer Leverkusen als Trainerin für den Behindertensport, wofür sie im Oktober 2006 den Fair Play Preis vom Bundesministerium des Innern bekam. Außerdem erhielt sie dieses Jahr das Goldene Band, eine Auszeichnung für Sportler, die herausragende Leistungen erzielt und eine große Vorbildfunktion würdigen.

www.steffi-nerius.de

 

 Christina Obergföll (LG Offenburg)

2.Pl. WM 2005, 4.Pl. EM 2006, Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterin 2000
Deutsche Juniorenmeisterin 2001,Deutscher Juniorenrekord 2003

Christina Obergföll war die Überraschung im Speerwurf im Jahr 2005. Damals wurde sie Vizeweltmeisterin mit einer Europarekordweite von 70,03m. Seit Tag musste sie  lernen, mit dem neuen Erwartungsdruck umzugehen, was ihr in der vergangenen Saison noch schwer fiel. Die Deutsch und Englisch auf Lehramt Studierende konnte mit ihrem Wurf von 68,08m bei den Hallischen Werfertagen den besten Saisoneinstieg ihrer Karriere feiern. Das bedeutet gleichzeitig, dass sie sich für den Speerwurf beim Europacup in München qualifiziert hat. Ihre Erklärung für die guten Wurfresultate ist das verstärkte Techniktraining in der Wintersaison. Für die WM in Osaka hat sie kein klares Ziel formuliert, heizte jedoch die Spekulation für etwas Großes an als sie in einem Interview für Leichtathletik.de sagte Die 68,08 Meter sind zwar sehr weit, aber auf keinen Fall zu früh. Warum sollte ich nicht im August in Weltrekordform sein?“.

www.christina-obergfoell.com

  • Weitsprung

Ursula Gutowicz- Westhof (SC Berlin)

Deutsche Meisterin 2004, 2.Pl. Meisterin 2005, 3.Pl. DM2007,2006

Ursula Gutowicz- Westhof ist eine Athletin, die sich durch konstante Leistungen innerhalb der deutschen Weitsprungszene einen Namen gemacht hat. Seit 2001 startet die gebürtige Polin für den Berliner SC und hat seit dem schon mehrere Titel bei den Deutschen Meisterschaften errungen. Im Jahr 2004 gelang ihr der Sprung auf Platz eins bei den Deutschen Meisterschaften mit einer Weite von 6,51m.  Das sollte jedoch noch nicht das Ende ihrer Leistungsfähigkeit gewesen sein, was sie mit ihrem Sprung von 6,62m beim EWE Meeting in Cuxhaven bewies. Auch das German Meeting in Cottbus kennt sie gut, ist sie hier im Jahr 2006 und 2005 jeweils Zweite in der Weitsprungkonkurrenz geworden. Auf ein spannendes Duell mit der Jahresbesten Bianca Kappler kann sich auch dieses Jahr gefreut werden.

Bianca Kappler (LC asics Rehlingen)                    

Deutsche Meisterin 2003, 2005; 3.Pl. Hallen-EM 2005,

Deutsche Hallenmeisterin 2003, 2007

Die gebürtige Hamburgerin ist blond und klug (sie studierte Germanistik und Französisch an der Uni Hamburg). Sie hat ihre ehrgeizigen Ziele auf eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Osaka ausgerichtet. Nicht nur mit ihren Modelmaßen (Größe: 1.80 m) und ihrem Aussehen entzückt die Deutsche Meisterin die Augen der Männerwelt, nein sie ist auch eine erfolgreiche Weitspringerin. Bei den Hallen-Europameisterschaften 2005 in Madrid gewann sie eine Bronzemedaille. Bianca, die im Olympiastützpunkt Saarbrücken trainiert, hat die geforderten 6.60 m und 6.70 m  fest „im Griff“ und feilt an ihrer Schnelligkeit. Mit 6,70 Metern im vierten Versuch versetzte die Rehlingerin kürzlich ihre saarländische Fangemeinde in Verzücken und legte beim Pfingstsportfest laut DLV-Disziplintrainer Ulrich Knapp „den stärksten Wettkampf ihres Lebens“ hin.  

  • Kugelstoßen Mä.

 Ralf Bartels (SC Neubrandenburg)
Europameister 2006, 3.Pl. WM 2005, 3.Pl. EM 2002, Weltcup-Sieger 2006,
Junioren-Weltmeister 1996,Junioren-Europameister 1997, 8.Pl. Olympischen Spiele 2004

Der Neubrandenburger Kugelstoßer Ralf Bartels kommt aus dem Leichtathletikclub Neubrandenburg. Seine persönliche Bestleistung liegt bei 21,36m aus dem Jahr 2005. In der Halle stieß er 2006 bereits 21,43m. Wie schwer es ist, sich im eigenen Land zu behaupten, bewiesen die Wettkämpfe im Juni diesen Jahres. Da legte Peter Sack mit 20,92 m und 21,00m zwei schwere Brocken vor. Ralf Bartels kam am 06.06.07 in Kassel mit 20,36 m lediglich auf den zweiten Platz. Man kann davon ausgehen, dass das dem Mecklenburger nicht egal sein wird. Zumal er sich auch noch Hoffnungen auf den Jackpot des DKB – Cup macht. In Cottbus werden die Karten neu gemischt. Die Zuschauer werden sich über soviel Spannung freuen. Der Bundestrainer Werner Goldmann ist überzeugt, dass in Cottbus die 21 - Meter - Marke geknackt wird.

Peter Sack (LAC Leipzig)

Deutscher Hallenmeister 2007, 2.Pl. DM 2004, 2006; WM Teilnehmer 2006

„Dann hauste eben drauf“ hat Peter Sack in einem Interview nach seinem gigantischen 21-Meter-Stoß von Schönebeck gesagt. Den Grund für seine Leistungssteigerung sieht er vor allem in seiner stabilen Gesundheit. Letztes Jahr plagte ihn noch eine Verletzung des Ellenbogens und des Brustmuskels. Außerdem wurde dieses Jahr verstärkt an der Technik gearbeitet, die ihm letztendlich ein größeres Sicherheitsgefühl im Ring gibt. Für die Weltmeisterschaft in Osaka hat er sich den Einzug in das Finale vorgenommen, an dem er in den vergangenen Jahren immer gescheitert war. Ist er erst einmal im Finale, dann ist alles möglich, meinte Sack. Doch zuvor wird er mit der deutschen Mannschaft nach München fahren, um beim Europacup ordentlich Punkte für Deutschland zu sammeln.

 

 



 Noch 499 Tage