zurück




Externer Link

Presse
Peter Boenki
Dresdener Straße 18
03050 Cottbus

Tel. +49 (0) 355 43 027 44
FAX +49 (0) 355 43 027 45
E-Mail: office.cottbus@german-meeting.de

Akkreditierung


29.10.2007 Bilanz der German Meetings positiv
03.08.2007 Eckers Erfolgsserie
20.06.2007 18. Cottbuser Leichtathletik-Meeting ein voller Erfolg
18.06.2007 Erstmalig kommt ein Taiwanese zum Leichtathletik-Meeting in die  Lausitz
17.06.2007 Kubanische Olympiasiegerin fordert in Cottbus deutsche Spitze heraus
15.6.2007 Endlich wird den Leichathleten der Marsch geblasen
13.06.2007 Kim Collins startet beim 18. German Meeting in Cottbus
09.06.2007 Wettkämpfe leben von Überraschungen
06.06.2007 Weite Sprünge einer hübschen Blonden
04.06.2007 Deutsche kommen in Fahrt
01.06.2007 Rhythmischer Auftakt beim Cottbuser Meeting
29.05.2007 Run auf WM-Norm geht weiter – Deutsche kommen in Fahrt
23.05.2007 Weltklasseamazonen kämpfen in Cottbus um den Sieg
25.04.2007 Noch 55 Tage bis zum German Meeting


29.10.2007 Bilanz der German Meetings positiv

Jahrestagung in Kassel

Die Termine für die internationalen Meetings in Cottbus sind jetzt von Meetingdirektor Uli Hobeck festgesetzt worden:

Internationales Springer-Meeting der VR Bank Lausitz: 30. Januar 2008
German Meeting in Cottbus: 11. Juni 2008

Zur Vereinigung der German Meetings, dessen Präsident Hobeck auch ist, gehört ab kommendem Jahr neben dem Sommer-Meeting auch das Cottbuser Springer-Meeting. Dies ist zum Beispiel bei Qualifikationen für internationale Höhepunkte wie die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Peking von Bedeutung, die vor allem bei German Meetings  erfüllt werden können. Daher sind die deutschen Top-Athleten bei diesen Meetings vorrangig vertreten. Damit gehören 22 Veranstalter mit 24 Leichtathletik-Meetings zur Vereinigung der Internationalen Sportfeste in Deutschland.

Die Bilanz für die diesjährige Saison wurde insgesamt vom Präsidium als sehr positiv eingeschätzt. Viele Mitglieder konnten sich im internationalen Maßstab verbessern. Nach IAAF-Kriterien zählten aus sportlicher Sicht die Meetings in Berlin (14.), Kassel (34.), Cuxhaven (40.), Leverkusen (52.), Biberach (53.), Dessau (54.) und Regensburg (59.) zu den besten deutschen Leichtathletik-Wettkämpfen. Auch Cottbus und Rehlingen gehören seit Jahren zu den stabilen Meetings mit sehr hoher Qualität. Beachtenswert ist dabei die Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr beispielsweise von Kassel (+ 500 auf 80.439 Pkt./ 2006: 44. Platz - 2007: 34. Platz), Dessau (+ 1.690 auf 78.492 Pkt./2006: 64. Pl. - 2007: 54. Pl.) und Königs Wusterhausen (+2.883 Pkt.). Bei diesem Ranking werden mehr als hundert Meetings weltweit mit einander verglichen. Das Abschneiden der deutschen Meetings ist umso beachtlicher, weil die Budgets oft kleiner sind im Vergleich zu großen internationalen Veranstaltungen.

Die German Meetings wollen auch im kommenden Jahr hohe Maßstäbe setzen. Die Struktur innerhalb der Organisation wird stärker differenziert, um die Interessen der Stadionmeetings und der der Spezialmeetings noch besser berücksichtigen zu können. Eine neu gebildete Arbeitsgruppe soll die Reformpläne der Europäischen Leichtathletik-Vereinigung EAA prüfen und aus Sicht der deutschen Veranstalter konstruktive Ideen beisteuern. Die Meetingdirektoren bekräftigten ihren Willen, den Kampf gegen Doping auch bei ihren Veranstaltungen durch starke Kontrollen zu unterstützen.

Weitere Infos über GM-Geschäftsstelle ( 0355 4302744 oder per Mail: office.cottbus@german-meeting.de

zum Anfang


22 Meetingdirektoren trafen sich in Kassel


ZDF-Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann und German Meetings-Präsident Uli Hobeck

03.08.2007 Eckers Erfolgsserie

Danny Ecker – der Stabhochsprungsieger beim 18. German Meeting in Cottbus (20.6.07) – kann seine Erfolgsserie fortsetzen. Der Hallen-Europameister und frisch gebackenen Deutschen Meister feierte am Mittwoch(1.8.) bei seinem siebten Saisonstart den fünften Sieg. Der 30-Jährige Leverkusener setzte sich beim Springen auf dem Damplatz vor dem Königlichen Palast in Amsterdam mit 5,70 Metern vor dem höhengleichen Hallen-EM-Dritten Björn Otto (Dormagen) durch und unterstrich einmal mehr, dass mit ihm bei der WM im japanischen Osaka (25.8.-2.9.) zu rechnen ist.

Platz drei belegte vor mehreren Tausend Zuschauern bei schwierigen Bedingungen mit 5,65 Metern Lars Börgeling, Vierter wurde mit 5,60 Metern Richard Spiegelburg. "Danny konnte sich heute von allen am besten konzentrieren und hat deshalb gewonnen", erklärte Trainer Leszek Klima. Ecker, der von Mai bis Juli mit einer Handverletzung kämpfte und deshalb erst sieben Saisonstarts absolviert hat, verpasste lediglich beim Meeting Anfang Juni in Kassel als Zweiter und Mitte Juli in Cuxhaven ebenfalls als Zweiter den Sieg, sprang aber beide Male genauso hoch wie der Erstplatzierte. Seine Saisonbestleistung steht bei erstklassigen 5,87 Metern, aufgestellt Ende Juli in Monaco. Damit führt der Deutsche Meister die Europäische Jahres-Bestenliste an, weltweit ist Ecker die Nummer vier.

(3.8.07/ck/GM)

zum Anfang

20.06.2007 18. Cottbuser Leichtathletik-Meeting ein voller Erfolg

Nicht nur die Sonne strahlte, sondern auch die rund 6.000 begeisterten Zuschauer des Cottbuser German Meetings. Denn was 180 Athleten bei ihren Wettkämpfen zeigten, konnte sich sehen lassen. Bei besten Wettkampfbedingungen und mit einem stimmungsvollen Auftakt durch das polnische Polizeiorchester Breslau und den Cottbuser Samba-Trommlern wurde hochwertige Leichtathletikkost geboten.

Die Sportler aus 35 Nationen dankten es den Zuschauern mit persönlichen Bestleistungen und drei neuen Meetingrekorden. Für besondere Spannung sorgte bei den Frauen das Speerwerfen. Steffi Nerius (Leverkusen), die amtierende Europameisterin, lag lange mit einer guten Weite von 65,78 m in Führung, bis Christina Obergföll (Offenburg) im vorletzten Versuch einen neuen Meetingrekord mit 66,95 m aufstellte. Mit ihrem zweiten Sieg in dieser Saison über Steffi Nerius machte sie ihren Anspruch auf den Jackpot des DKB – Cups (50.000 €) deutlich.

Im Kugelstoßen der Männer unterstrich Peter Sack (Leipzig) mit dem neuen Meetingrekord von 20,76 m seine derzeitige Rolle als „Nummer 1“ in Deutschland. Ralf Bartels (Neubrandenburg) kam auf 20,40 m wie beim Meeting in Kassel nur auf den zweiten Platz. Damit hat auch Peter Sack alle Chancen, bei zwei weiteren Siegen in Leverkusen und Berlin den DKB – Cup für sich zu entscheiden. Die gebürtige Polin Urszula Gutowicz-Westhof (Berlin) hatte der Favoritin im Weitsprung, Bianka Kappler (Rehlingen), einen harten Kampf angekündigt und dieses Vorhaben vor begeisterten Landsleuten, den Musikern des Polizeiorchesters Breslau, verwirklicht. Sie siegte in guten 6,53 m.

Der Stabhochsprung der Männer wurde wie erwartet zu einer spannenden Auseinandersetzung zwischen dem Überraschungssieger von Kassel, Alexander Straub (Filstal), Danny Ecker, Lars Börgeling (beide Leverkusen) und Tim Lobinger (Köln). Der Halleneuropameister Danny Ecker war von seiner Siegerhöhe 5,80 m, selbst überrascht, weil er sich noch nicht richtig fit fühlte. Die Höhe ist gleichzeitig die Einstellung des Cottbuser Meetingrekordes.

Weitere Überraschungen blieben nicht aus. So konnte sich der Sprint-Weltmeister von 2003 Kim Collins (Saint Kitts & Nevis) über 100 m nicht durchsetzen und wurde in 10,28 sek. Zweiter hinter dem Südafrikaner Christian Krone (10,25 sek.). Der Olympiasieger von 2004 über 800 m Nils Schumann (Frankfurt) befindet sich nach langer Verletzungspause wieder in ansteigender Form, erzielte aber in Cottbus durch taktische Fehler nicht die angestrebte Bestzeit. Mit 1:48,32 belegte er Platz vier. Die 23-jährige Petra Lammert (Neubrandenburg) besiegte mit 19,17 m die Olympiasiegerin aus Kuba Yumileidi Cumbá (18,44 m). Durch den Einsatz von fünf Kameras wurden wichtige Wettkampfsituationen auf eine 25-m2-große Videowand projiziert und damit für alle Gäste gut sichtbar gemacht.

Das begeisterte Leichtathletik-Publikum erlebte eins der besten Cottbuser Meetings der letzten Jahre, so auch die Meinung zahlreicher Medienvertreter (36 akkreditierte Journalisten aus ganz Deutschland). „Die sportlichen Ergebnisse können sich sehen lassen“, meint Meetingdirektor Uli Hobeck voller Stolz, „ein dickes Lob auch für das hohe Engagement unserer zahlreichen Helfer, den Kampfrichtern, der Messtechnik, des Versorgungs- und Organisationspersonals, die trotz tropischer Temperaturen ihren Job mit Bravour meisterten. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch den über hundert Sponsoren und allen, die uns zur Seite standen. Es bestärkt mich in meinem Vorhaben, diese Form der Leichtathletik-Meetings fortzusetzen.“   Na dann: Auf ein Neues!

zum Anfang

18.06.2007 Erstmalig kommt ein Taiwanese zum Leichtathletik-Meeting in die  Lausitz, noch ist Ming – Huang Chang ein unbeschriebenes Blatt, der deutsche Bundestrainer Werner Goldmann gibt ein paar Hintergrundinformationen:

Wenn man sich asiatische Sportler vorstellt, dann sind sie meist klein, zierlich und sehr höflich. Wie ist das mit Ihrem neuen Schützling?

Goldmann: Zierlich? Nun ja, das ist Ansichtsache, denn Ming – Huang Chang bringt immerhin 135 Kg bei einer Körperhöhe von 1,94 m  mit. Das heißt - er ist 10 kg schwerer und 8 cm größer als unser Ralf Bartels. Bescheiden und höflich ist Ming – Huang, aber seine sprichwörtliche asiatische Freundlichkeit endet spätestens am Ring, denn er ist sehr ehrgeizig.

Was kann Ming – Huang leisten?

Mit seinen 25 Jahren hat er ja noch lange nicht sein Leistungszenit erreicht. Er belegte bei den Asienspielen im Kugelstoßen einen Dritten Platz und ließ sich in seiner Sporthochschule in Taipeh berechtigt als Held feiern. Übrigens ist Ming - Huang sehr vielseitig, denn bei den U 18- Weltmeisterschaften 1999 hatte er im Diskuswurf mit 64,14 m den Titel errungen!

Worauf bereitet sich der taiwanesische Kugelstoßer vor und warum in Europa?

Für ihn steht zunächst die Universiade auf den Plan und dann die diesjährigen Asienspiele. Ja und Europa, da wird sich auch durch Sportler aus Taiwan, die an der Sporthochschule in Köln studieren, rumgesprochen haben, dass bei uns die Leistungsdichte relativ groß ist.

Kann er unsere Kugelstoßer gefährden?

Nein, das Leistungsvermögen besitzt er noch nicht. Aber mit 20 m sollte man bei diesem jungen Burschen rechnen.

zum Anfang

17.06.2007 Kubanische Olympiasiegerin fordert in Cottbus deutsche Spitze heraus

Die Kugelstoß-Olympiasiegerin Yumileidi Cumbá (Kuba) wird zum German Meeting in Cottbus (20. Juni) zeigen, ob sie die starken deutschen Athletinnen bezwingen kann. Nadine Kleinert (Magdeburg) besiegte kürzlich bei einem Leichtathletik-Meeting im brasilianischen Belem ihre Konkurrentin aus Übersee mit 18,66 m und knackte damit gleichzeitig zum zweiten Mal die WM Norm (18,30 m).

Cumbá wird natürlich nun auf eine Revanche hoffen. Die 1,83 m - große Kubanerin feierte mit dem Olympia-Sieg 2004 in Athen den größten Triumph ihrer bisherigen Laufbahn. Damals hatte sie die Deutsche Nadine Kleinert im letzten Versuch übertrumpft, sodass die Magdeburgerin die Silbermedaille errang. Umso mehr wird nun auf deutschem Boden das erneute Duell dieser starken Frauen erwartet. Die Kubanerin muss aber auch mit der 23-Jahre-jungen Petra Lammert vom SC Neubrandenburg rechnen. Die Dritte der EM 2006 katapultierte vor wenigen Tagen in Zeven im zweiten Versuch ihre Kugel auf 20,04 Meter. Die Magdeburgerin Nadine Kleinert war 2005 die letzte Deutsche, die über 20 Meter stieß (20,06 m). Beim Lausitzer Leichtathletik-Meeting könnte bei diesem exzellenten Feld auch der zehn Jahre alte Meetingrekord von Astrid Kumbernuss fallen (20,68 m).

Weiter Infos unter www.german-meeting.de

zum Anfang

15.6.2007 Endlich wird den Leichathleten der Marsch geblasen…..

Mit zackigen Märschen bereiten Profi-Musiker der Polizeikommandantur aus Breslau den Zuschauern des 18. German Meetings in Cottbus (20.6.07) einen stimmungsvollen Auftakt, der für die Athleten hoffentlich die richtige Initialzündung für Bestleistungen wird sein. In exakten Choreografien marschieren die Musiker über den Rasen des Cottbuser Leichtathletik-Stadions und wollen dabei die Zuschauer und Athleten mit flotten Rhythmen begeistern. Dass sie später ihre polnischen Landsleute, beispielsweise beim 100 m der Frauen Dorata Dydo, lautstark unterstützen, davon kann man ausgehen.

Polen ist nur eine über 30 Nationen, die beim größten Brandenburger Leichtathletik-Wettkampf an den Start gehen. Zu den Topsportler zählt ohne Zweifel der 100 m- Sprinter Kim Collins, der bereits unter 10 Sekunden lief, und die kubanische Olympiasiegerin im Kugelstoßen, Yumisleidis Cumba. Spannende Auseinandersetzung zwischen Sportlern aus Übersee, Afrika und Europa sind zu erwarten. Besonders in den Disziplinen Speerwurf, Weitsprung der Frauen und Kugelstoßen und Stabhochsprung der Männer sind die Deutschen stark vertreten, die im Rahmen des Meetings auch um den DKB-Jackpot (50.000 €) kämpfen.

Weitere Infos zum Meeting auch unter www.german-meeting.de .

zum Anfang

13.06.2007 Kim Collins startet beim 18. German Meeting in Cottbus

Der Sprinter Kim Collins (SKN) gibt in Cottbus seinen Saisoneinstieg. Dieser Ausnahmeathlet ist die 100 m bereits in 9,98 sek. gelaufen und wurde 2003 in Paris Weltmeister auf dieser Distanz. Der Start in Cottbus ist ein Leistungstest in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Osaka. Im Kugelstoßen der Männer treffen unsere beiden besten deutschen Kugelstoßer aufeinander Peter Sack (Leipzig) und Ralf Bartels (Neubrandenburg). Dazu kommt noch der Südafrikaner Janus Robberts, ebenfalls ein

21-m-Stoßer,  der 2006 den zweiten Platz bei den Afrikanischen Meisterschaften belegte. Im Stabhochspringen der Männer gibt es für alle deutschen Spitzenathleten um Lobinger, Ecker, Otto und Börgeling keinen ausgesprochenen Favoriten, da die momentane Leistungsdichte hier sehr eng ist. Bei den Frauen treffen im Speerwerfen Europarekordlerin Christina Öbergföll und Europameisterin Steffi Nerius auf einander. Gute Form beweisen die beiden Weitspringerinnen Bianca Kappler und Urszula Westhof, die wie die Kugelstoßer, Stabhochspringer und Speerwerferinnen um den begehrten Sieg im DKB – Cup kämpfen (50.000-€-Jackpot). Abdelkader Hachlaf und Abdelghani Ait Bahmad  aus Marokko sind über 3000 m Hindernis auf dem besten Wege, der Laufnation Kenia den Rang abzulaufen. Die kanadische Meisterin im Hochsprung, Nicole Forrester, kommt bereits zum dritten Mal nach Cottbus. Sie wird sich besonders mit der tschechischen Rekordhalterin Barbora Lalakova, eine sichere 1,90 m – Springerin, auseinander setzen.

Das Internationale Leichtathletik-Meeting Cottbus hat in der Vergangenheit international nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht. In der Bewertung  belegt es unter rund 300 Meetings weltweit einen hervorragenden 65. Platz. Viele internationale Stars  der Leichtathletik kamen bisher nach Cottbus, um sich mit ihren Kontrahenten im Wettkampf zu messen, ihre Form für Europameister- und Weltmeisterschaften zu überprüfen, wie der Sprinter Freddy Freddericks, der Hochspringer Javier Sotomajor, die Speerwerferin Trine Hattestadt, der Diskuswerfer Lars Riedel, die Kugelstoßerin Astrid Kumbernuss, die Weitspringerin Heike Drechsler und….. Auch in diesem Jahr nutzen Topathleten das größte Brandenburger Leichtathletik-Meeting, um ihre Leistungen zu verbessern, Wettkampfstabilität zu erreichen und sich optimal auf nationale und internationale Meisterschaften vorzubereiten.

Die deutscher Topathletinnen und Topathleten können sich beim Cottbuser Meeting für die WM qualifizieren (Osaka/Japan 25.8.-2.9.07). Weitere Infos auch unter www.german-meeting.de .

zum Anfang

09.06.2007 Wettkämpfe leben von Überraschungen

 – spannende Auseinandersetzungen sind in Cottbus zu erwarten

Bevor die Wettkämpfe zum German Meeting in Cottbus am 20. Juni begonnen haben, sind die ersten Überraschungen bereits perfekt. Top-Favoriten schwächelten beim Meeting  in Kassel am vergangenen Mittwoch bzw. mussten ihre Träume von einer hohen Siegprämie im DKB-Cup (50.000 €) vorzeitig begraben. Dazu zählt der Kölner Stabhochspringer Tim Lobinger, der hinter dem Überraschungssieger Alexander Straub und dem Leverkusener Danny Ecker mit jeweils 5,62 nur Dritter wurde. Enttäuschend für ihn besonders deshalb, weil er am Wochenende zuvor mit 5,81 m eine neue DLV – Jahresbestleistung aufgestellt hatte.

Nun, wer Tim Lobinger kennt, weiß, dass er vor einem begeisterten Publikum immer  versucht zu beweisen, dass er sich nicht von den „jungen Wilden“ geschlagen gibt. Beim Cottbuser Meeting wird ein erneutes Aufeinandertreffen der „Stabis“ für besondere Brisanz sorgen.

„Jetzt bin ich auch mal die Nummer 1“

Peter Sack jubelte nach dem Wettkampf in Kassel, denn im Kugelstoßen unterstrich der Leipziger seine super Form nachdrücklich und stellte mit 20,65 m einen neuen Meetingrekord auf. Kürzlich legte der Sachse bei seinen Landesmeisterschaften mit 20,92 m bereits eine ordentliche „Hausnummer“ vor und bestätigte nun mit dem Ergebnis von Kassel seine Ansprüche auf eine WM-Ticket und auf den DKB-Jackpot. Der Neubrandenburger Ralf Bartels zeigte Nerven und erreichte „nur“ 20,36 m. In Cottbus wird das Aufeinandertreffen beider Kontrahenten mit Spannung erwartet.  

Europarekordhalterin vor Europameisterin

Auch im Speerwerfen der Frauen könnte der Adrenalinspiegel auf höchstem Niveau steigen. Christina Öbergföll, die bereits im letzten Jahr in Cottbus am Start war, trifft hier auf Europameisterin Steffi Nerius. Zum zweiten Mal in dieser Saison hatte Christina die die Nase vorn. In Kassel konnte sie sich trotz Wadenkrämpfen und Kreislaufproblemen mit 65,08 m behaupten und sicherte sich damit die Teilnahme am Europacup am 23./24. Juni in München. Nerius kam auf 64,11 m. Christina Öbergföll fährt mit berechtigten Hoffnungen zu den Weltmeisterschaften vom 25.08. bis 02.09.2007 nach Osaka (Japan). Sie will auf jeden Fall eine Medaille, erklärte sie energisch ihre Zielstellung. Aller guten Dinge sind drei, vielleicht schlägt Christina in Cottbus Steffi ein drittes Mal oder dreht die Europameisterin den Spieß um?

zum Anfang

06.06.2007 Weite Sprünge einer hübschen Blonden

Die gebürtige Hamburgerin Bianka Kappler ist blond und klug (Studentin Germanistik /Französisch an der Uni Hamburg). Sie hat ihre ehrgeizigen Ziele auf eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Osaka (Ende August in Japan) ausgerichtet. Nicht nur mit ihren Modelmaßen (Größe: 1.80 m) und ihrem Aussehen entzückt sie die Augen der Männerwelt, nein sie ist auch eine erfolgreiche Weitspringerin. Die amtierende Deutsche Meisterin hatte bei den Hallen-Europameisterschaften 2005 in Madrid eine Bronzemedaille errungen. Bianca, die im Olympiastützpunkt Saarbrücken trainiert, hat die geforderte Norm mit 6.60 m und 6.70 m bereits fest „im Griff“ und feilt zurzeit noch an ihrer Schnelligkeit. Am Pfingstwochenende beim heimischen Sportfest in Rehlingen lief sie trotz widriger Witterung über die 100 m 12,3 Sekunden. Ihre Trainingswerte seien gut und sie wird in Cottbus am 20.06.07 beim Internationalen Leichtathletik Meeting ihre ansteigende Form unter Beweis stellen, meint Meetingdirektor Uli Hobeck. Erstmalig ist der Weitsprung der Frauen eine Disziplin im DKB-Cup (neben Speerwurf der Frauen, Stab und Kugel bei den Männern). Wer in der jeweiligen Disziplin viermal siegt, kann den Jackpot in Höhe von 50.000 Euro „knacken“. Ob die hübsche Blondine dabei sein wird, zeigt sich bei den nächsten Meetings in Kassel (6.6.) und Cottbus (20.6.).

zum Anfang

04.06.2007 Deutsche kommen in Fahrt

Run auf WM-Norm geht weiter

Die Leichtathletik-Saison ist mit beachtlichen Leistungen gestartet. Zahlreiche Meetings bieten unseren Top-Athleten in den nächsten Wochen die Möglichkeit, die DLV-Norm für den diesjährigen internationalen Höhepunkt – die Weltmeisterschaft im japanischen Osaka (25.8.-2.9.07) zu erfüllen. So wird auch das 18. German Meeting in Cottbus am 20. Juni den deutschen Athleten die Chance bieten, mit hervorragenden Leistungen sich für die WM zu empfehlen und sich der internationalen Konkurrenz in der Lausitz zu stellen.

Jugend rückt nach

Im Kugelstoßen der Frauen können sich die Cottbuser auf einen packenden Zweikampf freuen. Die erst 23-jährige Kugelstoßerin Petra Lammert präsentierte sich kürzlich in Zeven in Weltklasse-Verfassung. Die Neubrandenburgerin katapultierte im zweiten Versuch ihre Kugel auf 20,04 Meter und verbesserte damit ihre Bestleistung um 23 Zentimeter. Die Magdeburgerin Nadine Kleinert (31) war im Jahr 2005 (20,06 m) die letzte Deutsche, der es gelang, über 20 Meter zu stoßen. Petra Lammert sagte in einem Interview: „Das hat sich im Training schon angekündigt. Eigentlich wollte ich schon in Halle um den Dreh stoßen. Jetzt freue ich mich auf die Duelle mit Nadine Kleinert“. In Cottbus ist das Aufeinandertreffen beider Athletinnen geplant.

Auch bei den  starken Männern sind packende Duelle zu erwarten. Das deutsche Trio mit dem Europameister von Göteborg Ralph Bartels (29/SC Neubrandenburg) an der Spitze und seine Kollegen Detlef Bock (33/TV Wattenscheid 01) und der Leipziger Peter Sack (27) treffen in Cottbus mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf eine starke internationale Konkurrenz aus Polen, Südafrika und Tschechien. Der Deutsche Hallenmeister Peter Sack hat bei den sächsischen Landesmeisterschaften am letzten Sonntag in Reichenbach für ein Achtungszeichen gesorgt. Der Leipziger brachte sein 7,26 Kilogramm schweres Arbeitsgerät auf spektakuläre 20,92 Meter. Bartels wird also sein Bestes geben müssen, um zum einen sich das WM-Ticket zu sicher (Norm 20,30 m) und außerdem will der Neubrandenburger auch beim DKB-Cup-Jackpot (50.000 €) ein Wörtchen mitreden. Dazu muss er bei 4 Meetings (Kassel, Cottbus, Leverkusen, Berlin) jeweils den Sieg in seiner Disziplin einfahren.

Der Kartenvorverkauf  für das Leichtathletik-Event in Cottbus hat bereits begonnen. Weitere Infos zum Meeting unter www.german-meeting.de.

Infos auch unter Tel.: 0355 43 027 44; GM-Pressesprecher: Peter Boenki

zum Anfang

01.06.2007 Rhythmischer Auftakt beim Cottbuser Meeting

Ein neuer Farbtupfer zur Eröffnungsveranstaltung

Disziplin, Rhythmus und Musikalität schließen sich nicht aus – im Gegenteil – das beweist zumindest ein Klangkörper aus Breslau. Die Berufsmusiker der Kommandantur aus Breslau beherrschen ihr Metier perfekt. In ganz Europa traten sie bereits auf und hatten das Publikum mit ihrem umfangreichen musikalischen Repertoire überzeugt und begeistert. Selbst vor dem Pabst Johannes Paul durften die Polizeimusiker ihr Können unter Beweis stellen. Auch in Cottbus zur Bundesgartenschau hatten sie, anlässlich einer internationalen Orchester-Parade in der Stadthalle, Begeisterung ausgelöst, als sie in ausgefeilter Choreografie schmissige Marschmusiken präsentierten. Gegründet wurde das Polizeiorchester 1974 durch Tadeusz Mroczek, der 2002 den Dirigentenstab an Adam Witiw weiter gab. Das Orchester besteht aus ausgebildeten Musikern und beherrscht ein Programm von Marsch -, Pop -, Klassik – und Kirchenmusik. Wie das Landespolizeiorchester Brandenburg treten die Polizeimusiker auch in Schule zu Schülerkonzerten und Präventionsveranstaltungen auf und wecken damit das Interesse an die Musik bereits bei den ganz Kleinen. Wenn unsere Polizeimusiker zum Auftakt des 18. Internationalen Leichtathletik – Meetings auftreten, hoffen wir auf gute Unterhaltung und dass sie dazu beitragen, dass die Athleten bei ihren Wettkämpfen sofort ihren Rhythmus finden.

zum Anfang

29.05.2007 Run auf WM-Norm geht weiter – Deutsche kommen in Fahrt

German Meeting in Cottbus 20. Juni

Die Leichtathletik-Saison ist mit beachtlichen Leistungen gestartet. Zahlreiche Meetings bieten unseren Top-Athleten in den nächsten Wochen die Möglichkeit, die DLV-Norm für den diesjährigen internationalen Höhepunkt – die Weltmeisterschaft im japanischen Osaka (25.8.-2.9.07) – zu erfüllen. So wird auch das German Meeting in Cottbus am 20. Juni den deutschen Athleten die Chance bieten, mit hervorragenden Leistungen ein WM-Ticket zu ordern und sich der internationalen Konkurrenz in der Lausitz zu stellen.

Spannende Duelle erwartet

Im Kugelstoßen der Frauen können sich die Cottbuser auf einen packenden Zweikampf freuen. Kugelstoßerin Petra Lammert präsentierte sich am Samstag in Zeven in Weltklasse-Verfassung. Die Neubrandenburgerin katapultierte im zweiten Versuch ihre Kugel auf 20,04 Meter und verbesserte damit ihre Bestleistung um 23 Zentimeter. Die Magdeburgerin Nadine Kleinert war im Jahr 2005 (20,06 m) die letzte Deutsche, der es gelang, über 20 Meter zu stoßen. Petra Lammert sagte in einem Interview: „Das hat sich im Training schon angekündigt. Eigentlich wollte ich schon in Halle um den Dreh stoßen. Jetzt freue ich mich auf die Duelle mit Nadine Kleinert“. In Cottbus ist der Start beider Athletinnen geplant.

Im Stabhochsprung der Männer ist die Leistungsdichte besonders erfreulich. Beim Grand-Prix-Meeting im niederländischen Hengelo am letzten Freitag musste der Kölner Stabhochspringer Tim Lobinger (Köln) sich mit 5,65 m Jeff Hartwig (USA/5,70) geschlagen geben. Damit lag er vor Richard Spiegelburg (5,60) und Lars Börgeling (beide Leverkusen/ 5,50). Bereits zwei Tage zuvor siegte Börgeling mit 5,60 Metern in Hengelo bei einem Showspringen. Die WM-Norm liegt bei 5,70 m. Auch der deutsche Hallenmeister und Dritter der Hallen-EM Björn Otto wird natürlich wieder zum Lausitzer Meeting erwartet, denn er gehört ebenfalls zu den aussichtsreichen Kandidaten für die WM-Teilnahme. Weitere Infos zum Meeting unter www.german-meeting.de.

zum Anfang

23.05.2007 Weltklasseamazonen kämpfen in Cottbus um den Sieg

In einer athletischen und technisch anspruchsvollen aber sehr ästhetischen Disziplin – dem Speerwerfen der Frauen – bekommen am 20.06.07 die Leichtathletikfreunde etwas Besonderes zu sehen. Die Europameisterin von Helsinki 2006, Steffi Nerius, trifft auf die Europarekordlerin, Christina Obergföll (aufgestellt bei den WM 2005 in Göteborg, mit 70,03m). Am vergangenen Wochenende trafen bereits beide Athletinnen in Halle aufeinander. Dieses erste Duell konnte Christina Obergföll eindrucksvoll mit 68,08m für sich entscheiden. Steffi Nerius erreichte 64,74 m. Wir erinnern uns an die Europameisterschaften 2006 in Helsinki, da siegte Steffi und Christina Obergföll erreichte einen für sie unbefriedigenden 4. Platz.  In Cottbus wird diese Neuauflage der Auseinandersetzung beider Amazonen mit Spannung erwartet. Mit ihren 68,08 m hat Christina Obergföll ihre Zielstellung für die Weltmeisterschaften (25.08.- 02.09.07) in Osaka klar auf Medaillenkurs ausgerichtet. Vielleicht sehen wir in Cottbus auch einen 70m – Wurf!?Die Speerwurfdisziplin der Frauen gehört zur DKB – Cup – Wertung und demzufolge werden beide Athletinnen, dieses Preisgeld im Auge, niemanden etwas schenken.

Peter Boenki

zum Anfang

25.04.2007 Noch 55 Tage bis zum German Meeting

Internationales Leichtathletik- Meeting am 20.06.07 in Cottbus

Die Vorbereitungen zum 18. Cottbuser German Meeting haben begonnen.

Am Mittwoch fand dazu die konstituierende Sitzung statt. Das bewährte Team unter Meeting-Direktor Uli Hobeck beriet die ersten Aufgaben und steckte die nächsten Etappenziele ab. Da dieses Meeting ein DLV-Qualifikationswettkampf für die Weltmeisterschaften in Osaka ist (Japan 25.8.-2.9.07), wird mit einer guten Beteiligung deutscher Athleten und spannenden Kämpfen gerechnet.

Bereits jetzt haben namhafte Spitzenathleten ihre Teilnahme zugesichert, u. a. Stabhochspringer Danny Eckert (Halleneuropameister), Björn Otto (Studentenweltmeister) und Lars Börgeling. Die Duelle der Stabartisten gehören in jedem Jahr zu den Höhepunkten des Meetings.

Weitere Infos unter 0355 43 027 44; GM-Pressesprecher: Peter Boenki

zum Anfang