zurück




Externer Link

 

Betty Heidler, Gewinnerin im Hammerwurf der Frauen beim diesjährigen Internationalen Lausitzer Leichtathletik Meeting (9. Juni 2004), ist seit einigen Wochen in Cottbus „zuhause“. Auch erfolgreiche Athleten müssen ab und zu mal etwas für ihre Zukunft tun. Die Olympia-Vierte im Hammerwerfen, Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt), macht zurzeit eine Ausbildung beim Bundesgrenzschutz in Cottbus und wohnt im Haus der Athleten. Viel Zeit für Kneipe, Kino oder Disco hat die 21-Jährige ohnehin nicht. "Vormittags ist die Ausbildung, nachmittags Training, abends geht’s zur Physiotherapie. Außerdem muss man auch mal was lernen für den nächsten Tag oder sich einfach mal ausruhen. Das ist nämlich alles ganz schön anstrengend." Der stressige Alltag bleibt ihr noch bis zum 14. Januar. Dann geht’s zurück nach Frankfurt zu ihrem Trainer. (LA-Newsletter 8.11.2004)

20.10.2004

Meeting-Termine bestätigt

Der Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) hat nach der internationalen Terminkonferenz in Tallin am letzten Wochenende die Daten für die beiden wichtigsten Brandenburger Leichtathletik-Meetings bestätigt. Das Internationale Cottbuser Springer-Meeting findet am 26. Januar 2005 in der Lausitz-Arena statt. Das sportliche Sommer-Highlight – 16. Internationalen Lausitzer Leichtathletik Meeting – wird im kommenden Jahr an einem Sonntag (5. Juni) erfahrungsgemäß wieder Tausende Fans ins Sportzentrum nach Cottbus locken.

Der Startschuss für die Vorbereitungen beider Wettkämpfe beginnt in diesen Tagen. Die konstituierende Sitzung für den Organisationsstab zum Springer-Meeting findet am 28. Oktober 2004 im Athletenhotel Radisson SAS statt, bei der alle wichtigen Fragen zur Durchführung einer erfolgreichen Veranstaltung getroffen werden. Im letzten Jahr konnte das Team um Meetingdirektor Ulrich Hobeck vor ausverkaufter Lausitz-Arena den 2000 Leichtathletik-Fans ein großartiges sportliches Event bieten. Auch zum 3. Springer-Meeting wird den Gästen neben dem Hochsprung der Frauen und den Stabhochsprung der Männer ein exklusives Rahmenprogramm aus einer Mischung von Musik, Show und Licht präsentiert.

Meeting appointed times confirmed

The German athletics nest (DLV) confirmed after the international appointed time conference the dates in Tallin at the last weekend for the two most important Brandenburger athletics meetings. The Internationale Cottbuser jumper meeting occurs on 26th January 2005 in the lukewarm seat arena. The athletic Sommer-Highlight - 16th Internationales of Lausitzer meeting athletics - becomes in the coming year on a Sunday (5. June) to attract from experience again thousands according to fans into the sports centre Cottbus.

The starting shot for the preparations of both competitions begins in these days. The constituting session connection for the organisation stick for the jumper-meeting occurs on the 28th October 2004 at which all important questions to the feedthrough of a successful event are found in the athlete hotel Radisson SAS. In the last year the team could offer the 2000 athletics-fans a splendid athletic event around meeting director Ulrich Hobeck in front of<A[in front of|before]> sold out lukewarm seat arena. An exclusive master program from a mixture of music, show and light is also presented to the 3rd jumper meeting the visitors next to the high jump of the women and the pole vault of the men.

 

Komplette Presseschau als PDF-Download (ca. 3MB) -->

29.06.2004

Nick Buckfield trainiert wieder

Nachdem der englische Stabhochspringer Nick Buckfieldt sich beim 15. Cottbuser Meeting verletzte und im Carl-Thiem-Clinikum operiert wurde, konnte er schneller in seine Heimat zurückkehren als erwartet. Es geht ihm jeden Tag besser, so dass er nach und nach immer ein bisschen mehr trainieren kann. Nick hofft, dass er sich im August bei den Olympischen Spielen endlich seinen großen Traum erfüllen kann: eine Olympia-Medaille. Das Cottbuser Leichtathletik-Team wird er allerdings auch dann nicht so schnell vergessen. Er bedankte sich noch einmal für die überaus fürsorgliche Betreuung und meinte: "Cottbus wird immer einen besonderen Platz in seinem Herzen haben."

 

15. Meeting in Cottbus mit viel Spannung und Top-Leistungen
Wolf-Dieter Poschmann lobte die gute Vorbereitung und Durchführung des Meetings - Nick Buckfield auf dem Weg der Besserung
Lokalmatador Toni Mohr (LC Cottbus) jubelte nach seinem Sieg über 1500 m
und mit ihm natürlich das Publikum. Mit 3:39,82 min erzielte er eine persönliche Bestzeit. Nach einem bravourösen Endspurt riss es die Meetinggäste vor Begeisterung von den Sitzen. Viel Applaus erntete auch der Europameister Ingo Schultz, der seinen Lauf in 45,86 Sekunden gewann (insges. Zweiter) und sich somit im zweiten 400-Meter-Rennen seiner Saison weiter steigerte. Mit übersprungenen 5,70 m konnte Richard Spiegelburg die Olympianorm erfüllen. Einen spannenden Wettkampf lieferten sich auch die Hammerwerferinnen. Hier siegte Betty Heidler (70,32 m) und stellte damit einen neuen Meetingrekord auf. Die Ex-Weltmeisterin im Diskuswurf Franka Dietzsch war mit ihrer Weite (64,93 m) zufrieden. Die Neubrandenburgerin erzielte im zweiten  Versuch trotz leichtem Regen als neue Saisonbestmarke 64,93 Meter und empfahl sich damit wie Betty Heidler im Ausscheidungswettkampf für den Europacup in Bydgoszcz. Im Laufe des Abends zeigten auch die Speerwerfer ein ordentliches Niveau. Mark Frank (80,68 m), Christian Nicolay (80,25 m) und Raymond Hecht (80,12 m) übertrafen die 80-Meter-Marke. „Ich war recht locker und ich spüre, dass ich die Olympianorm von 10,25 Sekunden packen kann“, kommentierte Ronny Ostwald seinen Lauf über 100 m, in dem er mit 10,28 s Dritter wurde.
Moderator Wolf-Dieter Poschmann lobte die gute Vorbereitung des Wettkampfes, er versprach auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Insgesamt wurde das Meeting heute in den Medien als positiv bewertet.  Meetingdirektor Ulrich Hobeck ist mit dem Verlauf und den Ergebnissen des 15. Internationalen Lausitzer Leichtathletik Meeting sehr zufrieden.
Weiter Ergebnisse siehe www.leichtathletik.de.

Stabhochspringer Nick Buckfield (GB) verletzte sich im zweiten Versuch über 5,80 m und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo man ihn noch in der Nacht operierte. Inzwischen geht es ihm den Umständen entsprechend gut. Wenn die Heilung komplikationslos verläuft, kann er in einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen werden und die Heimreise antreten, so die Ärzte des Carl-Thiem-Klinikums. Meetingdirektor Ulrich Hobeck besuchte den sympathischen Briten heute am Krankenbett und sicherte ihm jede Unterstützung zu. Buckfieldts Telefon klingelt pausenlos, denn Medien und besonders die Fans aus seiner Heimat wollen wissen, wie es ihm geht.

Meeting-News vom 8. Juni 2004
ZDF und RBB vor Ort - starkes Medieninteresse
Ein Fernsehteam vom ZDF mit der Sportmoderatorin und ehemaligen Cottbuserin Jana Thiel berichtet vom 15. Leichtathletik Meeting. Damit werden rund 2 Millionen Zuschauer den Bericht vom Sportevent in der Lausitz sehen (Morgenmagazin/Wiederholung am Donnerstagnachmittag). Mit zwei Liveschaltungen ist auch der RBB mit seinem Vorabendmagazin ZIBB dabei. Um 18.30 Uhr und 19.30 Uhr können die Zuschauer damit direkt Eindrücke und Stimmungen aus Cottbuser Leichtathletikstadion empfangen. Sportjournalisten aus ganz Deutschland werden zum Meeting erwartet. Um 14.30 Uhr gibt es eine Pressekonferenz.

Meeting-News vom 7. Juni 2004
Letzte Meldungen zum Starterfeld -
Spitzenbesetzung beim  Stabhochsprung - Poschi moderiert mit Hörhold
Letitia Vriesde aus Surinam - eine der besten Mittelstrecklerinnen der Welt  (Dritte der WM 2001) - musste heute wegen einer Verletzung den Start in Cottbus absagen. Dafür hat Richard Spiegelburg zugesagt. Damit erleben die Meetinggäste wieder ein besonders  hochkarätiges Feld der Stabhochspringer. Der 27jährige Spiegelburg aus Leverkusen war Sechster der WM 2001 und deutscher Vizemeister des letzten Jahres. Er ist wie Björn Otto (D), Michael Stolle (D),  Riaan Bota (Südafrika) und Laurens Loolje (NL) in der Lage, die 5,85 m zu überspringen (deutsche Olympianorm 5,70 m). Welcher der Überflieger wird seinen Trumpf in Cottbus ausspielen und eine Fahrkarte nach Athen lösen?
Nicht nur in sportlicher Hinsicht erleben die Meetingbesucher deutsche Meister. Stimmungsvoll und mit akustischer Brillanz spielen über 70 Musiker des Fanfarenzuges Hoyerswerda zur Eröffnung auf. Am Pfingstsamstag wurden die Nordsachsen in Mainz zum zweiten Mal mit dem deutschen Meistertitel in der Kategorie Show und Marsch geehrt. In Cottbus wollen sie für Aktive und Fans der Leichtathletik einen flotten Marsch blasen.

Wolf-Dieter Poschmann (ZDF-Sportchef) moderiert auch in diesem Jahr das Cottbuser Meeting. Unterstützung  findet der beliebte Sportmoderator u.a. durch den „Chefsprecher“ des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Bert Hörhold. Übrigens nehmen sich "Poschi" und Meetingdirektor Ulrich Hobeck  immer wieder vor, gemeinsam durch die Spreewälder Landschaft zu joggen, denn beide waren früher Langstreckler und sind noch heute begeisterte Läufer. Aber meist kann sich Uli Hobeck durch die intensive Wettkampfvorbereitung kaum eine Minute frei machen. Damit wird es wohl auch diesmal nichts mit dem Joggen. Vielleicht klappt es beim 16. Meeting!?
 

Meeting-News vom 3. Juni 2004
Noch 7 Tage bis zum 15. Internationalen Lausitzer Leichtathletik Meeting in Cottbus - Erste Athleten im Sportzentrum eingetroffen - Samstag kommen weitere Sportler z.B. aus Saudi-Arabien, Afrika und Asien (direkt vom Meeting in Dessau)  - ab Samstag trainiert auch Björn Otto in Cottbus
Stabhochspringer Björn Otto kommt gern nach Cottbus, denn hier wurde er bereits zweimal als Sieger des SpringerMeetings vom Publikum begeistert gefeiert. Der 27jährige Uerdinger, der nicht nur als Stabhochspringer gern durch die Luft fliegt, sondern in seiner Freizeit vom Paragliding und Modellbau begeistert ist, wird bereits ab Samstag Station in Cottbus machen. Der Dritte der Deutschen Meisterschaften und Hallen-WM-Teilnehmer tritt zum 15. Meeting in der Lausitz gegen seinen Landsmann Michael Stolle, den Südafrikaner Riaan Bota, den Niederländer Laurens Looije und den Brite Nick Buckfieldt an, alle haben Kurs auf Olympia genommen. Die ersten Wettkämpfe in der Freiluftsaison sind angelaufen. Drei deutsche Stabhochspringer können sich nominieren. Setzt Otto seine Glückssträhne in Cottbus fort und löst ein Ticket nach Athen (Norm: 5,70 m )? Spannung ist also wieder angesagt.

Wer im Cottbuser Sportzentrum den 100-m-Sprint der Frauen gewinnen wird, ist schwer voraus zu sagen. Denn die Bestzeiten der Amerikanerinnen Backus La Keisha (11,11 s) und Danelle Carruthers (11,28 s) und der Finnin Johanna Manninnen, die ebenfalls mit 11,28 s in der Statistik geführt wird, liegen dicht beisammen. Wenn der Startschuss über die 100 m der Männer fällt, ist auch Ronny Ostwald mit von der Partie, der deutsche Vizemeister über 200 m. Der 30jährige Berliner bringt seine enorme Schnelligkeit immer wieder in die DLV-Staffel ein, in Cottbus wird er sich gegen solche Weltklassesprinter wie Eric Nkansah aus Ghana (10,00 s), Pierre Browne aus Kanada (10,16 s) und Morant Sholdron aus Jamaika (10,21 s) behaupten müssen.

Meeting-News vom 2. Juni 2004
Erste Athleten zum German Meeting treffen ein
Der Countdown zum Cottbuser Leichtathletik Meeting ist angelaufen. Am 9. Juni beginnen ab 15.30 Uhr die Wettkämpfe (14 Disziplinen) im Sportzentrum. Bereits an diesem Mittwoch treffen die ersten Athleten aus China und Singapur ein und werden im Haus des Sportes in Cottbus erwartet. In gut zwei Monaten starten in Athen die Olympischen Sommerspiele. Deshalb wird Cottbus von vielen Athleten, die die Olympianorm ihres Landes bereits in der Tasche haben, noch einmal zum Formaufbau oder zur Leistungsüberprüfung genutzt. Für andere wiederum ist es eine willkommene Gelegenheit, vielleicht doch noch die Norm zu schaffen und sich so einen Olympia-Startplatz zu sichern. "Genau um diese Aspekte wird es wohl vorrangig in Cottbus gehen. Deshalb erklärt sich auch, dass die Nationalmannschaften von Hongkong, Singapur und Saudi Arabien bei uns gemeldet haben, um ihren Athleten eine zusätzliche Möglichkeit zu geben, sich für Olympia zu qualifizieren", berichtet Meeting-Direktor Ulrich Hobeck. Zum 15. Leichtathletikmeeting kann ein neuer Rekord vermeldet werden. Mit 42 Nationen sind in der Lausitz so viele Teilnehmerländer wie noch nie vertreten.

Pressemitteilung 1.6.2004
Leichtathletik-Welt goes to Cottbus 

Der Kartenvorverkauf hat begonnen, die meisten Athletenverträge sind im Kasten. Und auch wenn das Geld immer knapper wird, stellt das German-Meeting-Team am 9. Juni wieder einen sportlichen Höhepunkt auf die Beine. Kein Tag, an dem Meetingdirektor Uli Hobeck (56) nicht einen seiner Sponsoren besucht bzw. Kontakt hält. Geldgeber muss man sich warm halten. Ihnen hat er es zu verdanken, dass die meisten Namen in den Starterfeldern feststehen. Große deutsche Leichtathleten wie die Diskuswerferin Franka Dietzsch (36), der Speerwerfer Raymond Hecht (35) und 400-m-Läufer Ingo Schulz (29) haben ihre Zusage gegeben. Während anderswo Leichtathletik-Meetings wegen finanzieller Engpässe aufgeben müssen (z.B. Hamburg), hat sich die Cottbuser Veranstaltung zu einem Treffpunkt von internationaler Bedeutung gemausert. Nicht nur die deutschen Top-Stars wollen im Olympia-Jahr die Norm schaffen. Auch die Nationalmannschaften von Hongkong, Singapur und Saudi Arabien haben zu diesem Zweck in Cottbus zugesagt. Cottbuser Talente wie Katja Schötz (22) oder Toni Mohr (20) starten beim Meeting gern, denn so reichlich sind die Möglichkeiten für junge Aufsteiger nicht.
Wer sich all das nicht entgehen lassen will, kann sich bei einer der Vorverkaufsstellen seine Karten für den 9. Juni sichern. Am Wettkampftag sind die Kassen ab 15 Uhr geöffnet. Tickets ab 8 Euro gibt es in allen Filialen der Lausitzer Rundschau, beim Wochenkurier, an der Servicekasse der Galeria Kaufhof, beim CottbusService (Stadthalle) und im Sporthaus Reinke.

Hammer kann ungehindert im Cottbuser Sportzentrum fliegen
Neue IAAF-Regeln: Ausnahme-Genehmigung für German Meeting
Der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) hat für das 15.German-Meeting am 9. Juni im Cottbuser Sportzentrum eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Trotz verschärfter Sicherheitsbedingungen darf erneut ein Hammerwurf-Wettbewerb ausgerichtet werden. Bedingung: Neben dem Hammer-Wettbewerb dürfen parallel keine anderen Wettkämpfe laufen. Zwar wurde das Stadion im Cottbuser Sportzentrum erst 2002 komplett saniert, doch der Hammerwurf-Käfig im Sportzentrum entspricht schon nicht mehr den neuesten Standards. Der vordere Teil des Käfigs, der bisher neun Meter hoch war, muss seit Januar 2004 zehn Meter hoch sein. Nach vorn muss das Gitter um 2,80 Meter verlängert werden. 6700 Euro kostet allein der Umbau der Hammerwurfanlage. "Der Vorteil ist natürlich, dass dann auch andere Wettbewerbe neben dem Hammerwerfen stattfinden können. Das ging bisher nicht", sagt Peter Przesding, Leiter des Cottbuser Sportstättenbetriebes. Bis zum German Meeting am 9. Juni kann eine solche Anlage unmöglich neu installiert werden. "Langfristig kommen wir um diese Investition nicht herum", sagt Przesding. "Es geht ja nicht nur ums German Meeting. Hier finden auch Meisterschaften und intensives Training unserer Athleten für internationale Aufgaben statt."
Veränderte Regelungen gibt es auch im Stabhochsprung und im Hochsprung. Beide Disziplinen müssen größere Matten bekommen. Somit ist die gesamte Anlage zu verändern - allein beim Stabhochsprung kostet das 10 000 Euro. Für das German Meeting können sich die Veranstalter die Anlage vom OSC Potsdam ausleihen, deren Matten schon den neuen Normen des internationalen Verbandes entsprechen.


Pressemitteilung 31.5.2004
15. Internationales Lausitzer Leichtathletik Meeting auch mit Cottbuser Athleten
Rollstuhlfahrerin bereits für Parlympics nominiert
Die Fahrkarte für die Olympischen Spiele in Athen hat Yvonne Sehmisch schon in der Tasche. Die Cottbuserin kann trotz ihrer Querschnittslähmung auf beachtliche Erfolge zurück blicken: 2x Bronze (100 m, 200m) in Sydney 2000, 3x Silber EM 03 (100/200/400 m), 1x Silber (200m) 2x Bronze (100m/400 m) WM 02 u.a.. Zur Eröffnung des 15. Lausitzer Leichtathletik Meetings wird sie mit Sportfreunden einen 400 m Rollstuhllauf absolvieren und anschließend feierlich von Brandenburgs Sportminister Steffen Reiche für Athen verabschiedet.
Lokalmatador Toni Mohr
Mit Toni Mohr geht ein weiterer Cottbuser Athlet an den Start. Der 1500-m-Läufer wurde 2002 bei den Juniorenweltmeisterschaften in Jamaika Fünfter und damit bester Europäer. Der Youngstar aus der Lausitz hat eine Bestzeit von 3:40,39 Minuten und wird sich damit beispielsweise gegen Charles Bett aus England (3:37,04) und Johan Pretorius aus Südafrika (3:39,36) behaupten müssen.
Hochsprung der Frauen mit Katja Schötz vom LCC
Die besondere Unterstützung des Publikums erhält sicher die Cottbuser Hochspringerin Katja Schötz. Für regionale Insider ist aber auch die Polin Anna Ksok keine Unbekannte, denn die Fünfte der Europameisterschaften gewann in diesem Jahr  das Springer-Meeting in der LausitzArena mit 1,94 m. Die gleiche Höhe können auch die deutschen Athletinnen Elena Herzenberg und Kathrin Holinski sowie die Russin Tatyana Novoseltseva bewältigen. Noch einen Zentimeter höher – nämlich 1,95 m – springt die Kanadierin Nicole Forrester, die alle in Cottbus an den Start gehen. Also ebenfalls eine Spitzenbesetzung, die einen packenden Wettkampf erwarten lässt.

Pressemitteilung 31.5.2004

Rekordverdächtig - bereits über 40 Nationen angemeldet
● Täglich, ja fast stündlich, melden sich beim Direktor des 15. Internationalen Lausitzer Leichtathletikmeetings, Ulrich Hobeck, neue Athleten an. Inzwischen sind es 42 Nationen, die am 9. Juni im Cottbuser Sportzentrum an den Start gehen. Das ist bereits jetzt ein neuer Meetingrekord. Vor allem die USA und Kanada rücken mit starken Mannschaften an, darunter der kanadische 800-m-Rekordhalter Achraf Tadili, die amerikanischen Top-Athleten Milton Mallard (100 m), Jimmy Hackley und Campell Milton (400 m).
● Auch im 800-m-Starterfeld der Frauen ist ein Spitzenfeld gemeldet. Dazu zählt beispielsweise eine der besten Mittelstrecklerinnen der Welt Letitia Vriesde aus Surinam (Dritte der WM 2001). Anspruch auf den Meeting-Sieg melden ebenfalls die Französin Elisbeth Grouseille und die Brittin Charlotte Moore an, denn alle laufen unter 2 Minuten. Auch die Deutsche Yvonne Teichmann, sie holte deutsche Meistertitel 2001 im Freien und 2002 in der Halle, wird an der Spitze mitkämpfen. Die 27jährige Magdeburgerin wechselte erst im letzten Jahr den Verein (LG Olympia Dortmund) und hofft natürlich nun auf eine erfolgreiche Olympia-Saison.
● Nach seiner Leistenoperation im vergangenen Jahr ist der mehrfache Deutsche Meister über 110 Meter Hürden, Mike Fenner (TV Wattenscheid), wieder fit und startet in Cottbus. „Ich möchte nicht erst bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig (10./11.Juli) die Norm für Athen schaffen“, meinte der Berliner kürzlich vor Journalisten. Die Norm liegt bei 13,55 Sekunden, diese Zeit hat Mike Fenner in den letzten Jahren regelmäßig unterboten. Vielleicht erzielt er sie im Cottbuser Duell gegen Top-Sprinter wie Peter Coghlan aus Irland (13,52 s) und Robert Kronberg aus Schweden (13,35 s).
● Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ist das Starterfeld über 400 m besonders stark. Die deutsche Meisterin des letzten Jahres Claudia Marx (51,68 s) will natürlich an den Erfolg von 2003 anknüpfen und nutzt das Meeting in Cottbus, um ihre Form zu testen. Die 26jährige Berlinerin trifft hier mit Karen Shinkins aus Irland (51,07 s), Ronetta Smith aus Jamaika (51,34) und Allan Pompey aus Guinea (51,34 s) auf ganz starke Konkurrentinnen im Kampf um die Medaillen.

Pressemitteilung 28.6.2004
● Internationales Lausitzer Leichtathletik Meeting mit Sportlern aus rund 40 Nationen
Das 15. Leichtathletik-Meeting in Cottbus (9. Juni, ab 15.30 Uhr) macht seinem internationalen Ruf besonders in diesem Jahr alle Ehre. Dem LC Cottbus liegen Anmeldungen aus aller Welt vor. Athleten kommen u.a. aus den USA, Kanada, den Vereinigten Emiraten, aus Hongkong, Indien, Singapur, Finnland, Schweden, China, Mexiko, England sowie aus verschiedenen afrikanischen Ländern (insgesamt rund 40 Nationen). Alle sehen in Cottbus eine gute Chance, sich für Olympia (13.-29.08.2004)  ins Gespräch zu bringen bzw. die geforderten Normen zu bringen. Der Cottbuser Wettkampf erfährt als offizielles EAA-Meeting  eine zusätzliche Aufwertung. Die Athleten können sich damit direkt für Athen qualifizieren.
● Duell der Spitzen - Olympiasiegerin trifft in Cottbus auf Weltrekordlerin
Bereits der Wettkampfauftakt beginnt um 15.30 Uhr mit einem echten Knaller. Der Kampf der "Giganten" - besser "Gigantinnen": Bei den Hammerwerferinnen ist fast alles, was Rang und Namen hat, am Start. Neben der Olympiasiegerin Skolimowska aus Polen (71,46 m) schleudern auch die aktuelle Weltrekordlerin Mihaela Melinte aus Rumänien (76,07 m) und die deutschen  Rekordhalterin Susanne Keil (71,93 m) ihre 4-kg-Hämmer  kraftvoll über den Cottbuser Rasen.
● Neuer Meetingrekord in Sicht?
Ebenfalls vor der offiziellen Meetingeröffnung (18 Uhr) treten ab 17 Uhr die Diskuswerferinnen in den Ring. Die Neubrandenburger Ex-Europameisterin Franka Dietzsch wird hier versuchen, die starke Konkurrenz (besonders aus Polen) abzuhängen und den bestehenden Meetingrekord von 64,88 m durch die Kanadierin Daniela Costian (1993) endlich zu übertreffen.
Starkes Starterfeld über 400 m der Männer
Vizeweltmeister Ingo Schultz ergänzt zum Cottbuser Meeting auf seiner Paradestrecke, den 400 Metern,  ein exzellentes Starterfeld. Neben dem Deutschen Meister Sebastian Gatzka (45,98 s) gehen Top-Athleten wie Campell Milton (44,67 s) und Jimmy Hackley (45,15 s) aus den USA, der Britte Daniel Caines (45,29 s) und aus Jamaika Jermaine Gonzales (45,80 s) an den Start. Daher ist im Cottbuser Sportzentrum mit super Zeiten zu rechnen.
Speerwurf der Männer mit deutscher Spitze
Das Cottbuser Publikum erlebt hautnah die besten deutschen Speerwerfer: Christian Nicolai (5. Pl. WM 2003, TV Wattenscheid 01) und  Raymond Hecht. Besonders mit dem Magdeburger
ist in dieser Olympiasaison erneut zu rechnen. Der in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungen geplagte 35-jährige Routinier Hecht meinte kürzlich: „Jetzt kann ich wieder schmerzfrei trainieren und habe deshalb im Sommer viel vor“. Der deutschen Rekordhalter (92,60 m) und Vierte der Olympischen Spiele in Sydney sieht zum 15. Lausitzer Leichtathletikmeeting eine gute Möglichkeit, sich optimal für Athen vorzubereiten. Er geht wenige Wochen vor den Spielen nur zu ausgewählten Wettkämpfen an den Start, Cottbus gehört dazu!

Pressemitteilung 26.05.2004
Olympiafavoriten, Weltrekordler und andere Topathleten am 9. Juni in Cottbus dabei
Zum 15. Internationalen Lausitzer Leichtathletik Meeting in Cottbus darf sich das Publikum bereits jetzt auf spannende Wettkämpfe freuen, denn es erlebt hautnah ein exzellentes nationales und vor allem internationales Starterfeld mit direktem Kurs auf Olympia.
Europameister Ingo Schultz hat einen Start zum Cottbuser Meeting geplant. Nach seinem zweiten Saisonauftritt vor wenigen Tagen (Verden) zeigte er sich bereits in guter Form. In 10,78 Sekunden legte der 28-jährige am Samstagnachmittag die 100 Meter zurück und auf der doppelten Distanz stoppte die Uhr nach guten 21,04 Sekunden. Damit steigerte sich Ingo Schultz binnen einer Woche über 200 Meter um 24 Hundertstel. Sein erster Start auf seiner Paradestrecke, den 400 Metern, ist für das Pfingstsportfest in Rehlingen (31.5.) geplant. Auch zum Cottbuser Meeting geht er über 400 m an den Start und trifft auf ein starkes internationales Starterfeld (3 Läufe).
Erfahrungsgemäß begleitete das Cottbuser Publikum stimmungsvoll das Duell im Stabhochsprung der Männer. Wird der Meetingrekord von 5,80 Meter in diesem Jahr geknackt? Der zweifacher Gewinner des Cottbuser Springermeetings Björn Otto ist in Cottbus immer für eine Überraschung gut. Doch auch Michael Stolle, der Südafrikaner Riaan Bota, der Niederländer Laurens Looije und der Brite Nick Buckfieldt wollen im Sportzentrum ein Wörtchen mitreden. Spannung ist also wieder angesagt.
●Vorverkauf zum German Meeting (9. Juni) hat begonnen

In gut zwei Wochen trifft sich die deutsche und internationale Leichtathletikelite im Cottbuser Sportzentrum zum 15. Lausitzer Leichtathletikmeeting. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Wer sich die begehrten Sitzplatzkarten sichern will, sollte sich beeilen. Die Tickets sind an folgenden Stellen erhältlich:       
- CottbusService (Stadthalle)
- Galeria Kaufhof - Servicekasse
-
 Sporthaus Reinke (Mühlenstraße)
Wochenkurier (Berliner Straße)
-  Lausitzer Rundschau (Straße der Jugend 50)
Am Wettkampftag sind die Kassen ab 15 Uhr geöffnet.

Pressemitteilung 11. Mai 2004
Organisation läuft auf Hochtouren – starkes internationales Interesse am 15. Internationales Lausitzer Leichtathletik-Meeting
Cottbus wird für viele nationale und internationale Leichtathletikstars eine wichtige Station auf dem Weg zu den Olympischen Sommerspielen in Athen sein. Denn das German Meeting am 9. Juni 2004 findet in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt und hat als offizielles EAA-Meeting eine zusätzliche Aufwertung. Das heißt, dass in allen Disziplinen anerkannte Tests für Olympia erfolgen. Die Athleten können sich damit in Cottbus direkt für die Olympischen Spiele in Athen (Aug. 2004) qualifizieren. Lediglich das ISTAF in Berlin und das Meeting in Dessau können bundesweit mit dem Status konkurrieren.

Uli Hobeck, von Anfang an Meetingdirektor dieser wichtigsten Brandenburger Leichtathletikveranstaltung, hofft daher wieder auf eine rege Beteiligung der deutschen und internationalen Athleten in der Lausitz, auch wenn die finanziellen Grenzen für die Organisatoren immer enger sind. Besonders das Interesse aus dem Ausland an einem Start im Cottbuser Sportzentrum ist als Olympiatest in diesem Jahr beachtlich angestiegen.  Athleten aus rund 40 Nationen werden erwartet, um in 15 Disziplinen die Leistungen zu messen, darunter wieder auf Paradestrecken wie 100 m, 400 m und 800 m der Frauen und Männern, im Hochsprung sowie in verschiedenen Wurfdisziplinen bei den Frauen, die Männer starten zusätzlich auch auf den Langstrecken 1500 m und 3000 m. Die Zuschauer können sich bereits heute wieder auf ein spannendes Duell im Stabhochsprung freuen. Denn die Spitze der deutschen Stabhochsprungriege hat Interesse an einem Start in Cottbus bekundet. Aber auch andere deutsche Topathleten, die jetzt nach und nach aus den Trainingslagern zurückkehren, führen zurzeit Verhandlungen mit dem Cottbuser Meetingdirektor. Damit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren für dieses beliebte Leichtathletikevent in der Lausitzmetropole. Weitere Infos unter www.germanmeeting.de.

Infos auch über Orgbüro German Meeting, Dresdener Str. 18, 03050 Cottbus, Tel. 0355 43 027 44, Fax 0355 43 027 45, E-Mail: office.cottbus@german-meetings.de